Links

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

San José ist wirklich nicht die schoenste Stadt

Dieses Wochenende war leider nicht viel los, weil wir des Geldes wegen und ich auch ein bisschen, weil ich meine Haut nach dem Sonnenbrand, den ich mir in Manuel Antonio geholt hatte, schonen wollte. So war mein Wochenende ziemlich langweilig, ich hab mal wieder was fuer die Schule gemacht und war in San José unterwegs. Dabei sprach mich eine junge Tica an und wir haben uns ganz nett unterhalten und am schluss noch Mail-Adressen ausgetauscht. War ein schoenes Erlebnis, ich dachte naemlich schon alle Ticos (in San José ) sind irgendwie arrogant oder so. Aber dazu nachher mehr.

Mittlerweile hab ich mich mehr oder weniger an San José gewohnt. Die stickige Luft und der Dreck und so weiter fallen mir gar nicht mehr so auf. Aber ich freu mich trotzdem schon riesig, wenn ich wieder in Stuttgart bin. =)

In der letzten Woche war es aber sehr kuehl, was ziemlich ungewoehnlich ist. Ich glaub teilweise war es in Deutschland sogar waermer! An einem Tag hatten wir nur 14ºC. Ich glaub echt so langsam, dass man in Europa ein total falsches Bild von Costa Rica hat. Jeder denkt, hier scheint die Sonne von frueh bis spaet, ueberall ist das laessige Karibikfeeling und alle sind total ¡Pura vida!. Dem ist leider nicht so! Zunaechst einmal aehnelt hier alles Europa, nur sieht es eben aermlicher aus wie etwa Rumaenien. Meine Lehrerin hat selber gesagt, dass Costa Rica gar keine eigene Kultur hat. Und das Touristen oft ein falsches Bild von Costa Rica haben. Das liegt wohl daran, dass man immer die tollen Bilder vom Strand mit strahlendem Sonnenschein, Palmen etc. sieht. In Wahrheit regnet es hier soooo viel und wenn es das nicht tut, dann ist es ziemlich windig. Klar ist es auch warm, aber ich finde, es ist kaum Unterschied zu den mediterranen Laendern. Ansonsten empfinde ich (auch die anderen estudiantes meiner Schule), dass die Menschen auch lange nicht so offen und entgegenkommend sind wie man immer denkt, v.a. nicht in San José. An den Straenden schon eher, aber hier in der Stadt sind die Menschen fast schon arrogant. Deswegen zieht es einen noch viel mehr an den Wochenenden ans Meer. Dort ist das Wetter auch ein bisschen besser als in der Hochebene der Cordillera Central, auf der San José liegt und man spuert ein dort schon eher Karibikfeeling. Am naechsten Wochenende werden Susi, Stefan und ich auf jeden Fall wieder ans Meer fahren und uns von der Sonne verwoehnen lassen, wenn wir Glueck haben und kein verregnetes Wochenende erwischen.

Mit dene beiden versteh ich mich jetzt auch richtig gut, v.a. mit Susi, weil wir uns ja jeden Tag in der Schule sehen und zusammen Unterricht haben. Gestern abend waren wir zusammen z.B. mit noch 2 anderen aelteren Deutschen aus ihrer Familie im 'El Cuartel', einer grossen Bar, wo viele ausalendische Studenten hingehen. so haben wir da auch Fiona wieder getroffen. Montags abends spielt da auch immer ne Live-Band und gestern Abend war die richtig genial. Neben Rock, Jazz, Salsa usw  haben sie auch Lieder von Bob Marley gesungen. Das hat sich wie original Bob Marley angehoert, einfach nur genial. Im Vergleich zum 'El Pueblo' (so ne Art Partydorf), in dem nur Reggeaton kommt. Da war ich naemlich am Samstag Abend, aber so schnell werd ich da nicht mehr hingehen. War ueberhaupt nicht mein Ding. In der Schule gibts jede Woche auch einen Tanzkurs, wo man Salsa, Merengue und die ganzen Taenze von hier lernen kann. Ich kann das ja shcon ein bisschen, weil ich in der Tanzschule mal nen Salsa-Kurs gemacht ha, aber wie die Maedels hier tanzen, dass ist echt abartig. Ich glaub bei denen wackelt der gazne Koerper, dagegen komm ich mir vor wie ein nasser Sack Kartoffel.

Apropo Kartoffel, das Essen hier ist auch etwas gewoehnungsbeduerftig. Es gibt naemlich so gut wie jeden Tag Reis mit Bohnen. Die Ticos esse, glaub ich, teilweise morgens, mittags und abends Reis mit Bohnen. Da ich sowieso gerne Chinesisch ess, macht mir das eigentlich nichts. Aber so zur Abwechslung mal richtig leckere Pastamit Pesto und Parmesankaese waer schon mal was feines. Naja, dafuer gibts hier auch ganz viele andere leckere Sachen, die man in Deutschland kaum oder gar nicht kennt. So z.B. die Yukka-Wurzel oder die Frucht 'cas' oder ganz viel andere Sachen, deren Namen ich mir leider nicht merken kann. Was auch richtig lecker ist, sind die Kochbananen. damit machen die hier richtig leckere Sachen, von denen ich gar net genug kriegen kann. Und dann macht meine Gastmutter auch voll oft selber Fruchtsaefte, grad z.B. von cas oder Erdbeere oder Orange oder....

Soviel mal wieder. Naechstes Mal gibts auch wieder Bilder und nen Bericht vom Meer. =)

28.11.06 14:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen